Zahnarztstuhl sicher aufstellen

Das Eigengewicht eines Zahnarztstuhls beträgt ca. 200 kg. Hinzu werden eine maximale Patientengewichtbelastung von 180 kg, der behandelnde Zahnarzt*in sowie die Helfer*in gerechnet. Die Traglast einer Geschossdecke, die Dicke und die Festigkeit von Estrichen sind daher vom Fachplaner oder Architekten in Abhängigkeit der geforderten Nutzlast für den Zahnarztstuhl bei der Praxisplanung genau anzugeben.

Das sagen die Hersteller

Dentsply Sirona, ein Hersteller dentaler Behandlungseinheiten schreibt in seinen bauseitigen Installationsanforderungen zum Aufbau eines Zahnarztstuhl eine Mindestbelastbarkeit an den Fußboden von 0,5 N/cm² = 5 kN/m² vor. Dies entspricht 500 kg/m².

Der Hersteller KAVO schreibt zur Beschaffenheit des Fußbodens: Qualität des Fußbodenaufbaus muss der Lastenaufnahme für Bauten DIN 1055 Blatt 3 entsprechen und eine Druckfestigkeit nach DIN 18560 T 1 aufweisen. Damit geht KAVO indirekt auch auf die Deckentraglast der Geschossdecke (Rohbaudecke) ein und macht zusätzlich Angaben zur Mindestanforderung an Estrich-Deckenbeläge.

Das passende Bodensystem zum Zahnarztstuhl

Es bestehen gewaltige Unterschiede, ob es sich bei dem vorhandenen oder neu geplanten Deckenbelag um Verbundestriche, Estriche auf Trennschichten oder gar Estriche auf Dämmschichten (auch Heizestriche) handelt. Dabei gibt es weitere verbreitete Bodensysteme, welche mitunter für den Dentalen Bereich installationsfreundlicher sind. Hohlraumbodensysteme und Doppelbodensysteme finden sich oftmals in gewerblichen Bauten wieder und lassen sich bei entsprechenden Installationsquerschnitten > 10cm gut Nutzen.


Machbarkeitsprüfung frühzeitig durchführen

Die Aspekte der Deckentraglast, Estrich- oder alternatives Bodensystem ist bereits bei der Machbarkeitsprüfung neuer Praxisflächen zwingend mit zu berücksichtigen! Ziel ist die sichere Aufstellung des Zahnarztstuhl bis hin zur Installationsführung bis zum Anschlusspunkt.

  • ausgewiesene Tragfähigkeit der Geschossdecke N/cm² | kN/m²
  • vorhandener Bodenaufbau Estrich, Hohlraum- oder Doppelbodensystem
  • Installationsquerschnitte im Bodenaufbau oder Bodensystem

Zur Machbarkeitsprüfung und Klärung im Zuge einer Standortauswahl ist es ratsam frühzeitig die Gebäudeunterlagen in Hinblick auf die Statik und Konstruktionsangaben zur Geschossdecke und den Bodenaufbau prüfen. Gerne auch unter Hinzunahme eines Statikers.


Installationsvoraussetzungen, die sich nicht hilfreich gegenüberstehen:

  1. Flexibilität für Zuleitungen und des Anschlusspunkt Abwasser, Absaugung, Druckluft, Wasser, elektrische Zuleitung, Steuerleitung und (nervige) Verbindungsrohre für Datenleitungen und Multimedia
  2. Maximale Lastsicherheit und Stabilität des Fußbodens und der Geschossdecke
  3. Die Zahlreichen Befestigungspunkte der Behandlungseinheit oder Adapterplatten