DIN 4109 gibt den Schallschutz für Sprechzimmertüren vor

In der DIN 4109 ist beschrieben, dass eine Trennwand zwischen fremden Bereichen, also im Beispiel einer Arztpraxis zwischen Untersuchungs- und Sprechzimmern oder zwischen Sprechzimmer und dem Praxisflur, ca. 47 dB an Schallübertragung hemmen sollte. Warum ist dies wichtig zu Wissen? Eine Sprechzimmertür benötigt eine Schallschutzklasse 3 mit ≥ 37 dB (SSK 3). Die Tür stellt das „schwächste“ Bauteil in der Wand dar, daher ist die Tür in eine höhere Güte = Wand einzubauen.

Welche Praxisräume benötigen eine Schallschutztür

Nicht jeder Praxisraum muss gleich mit einer Schallschutztür versehen werden. Die DIN 4109 unterscheidet zwischen Untersuchungs- und Sprechzimmern ≥ 37 dB (SSK 3) und Behandlungsräumen ≥ 32 dB (SSK 2). Doch die Praxis zeigt, dass gerade in zahnärztlichen Einrichtungen die Behandlungsräume gerne mit einfachen ESG Glastüren versehen werden, die keine Schallschutzwerte aufweisen. Wo kein Kläger da kein Richter.

Eine Ausnahme bilden beispielsweise Audiometrie Räume in HNO-Praxen, hier müssen Türelemente ≥ 42 dB (SSK 4) eingesetzt werden, wobei auch hier die praktische Erfahrung zeigt, der SSK 4 Tür mit einer zweiten SSK 2 Schallschutztür kombiniert werden sollte.

Türen zwischen Untersuchungs- und Sprechzimmern

Erreicht zum Beispiel die Flurwand, der Fußbodenaufbau oder die Deckenkonstruktion nicht den gewünschten Mindestschalldämmwert einer Sprechzimmertür von >37 dB, oder ergeben sich aufgrund von Konstruktionsmängel sogenannte Schallbrücken in den Bauteilübergängen, so kann der Schall einen „Bogen“ um die Schallschutztür machen.

Schallübertragung trotz Schallschutztür

Andere Gründe, weshalb eine Schallschutztür Schall durchl ässt können das Fehlen von Schließzylindern, nicht dicht schließende Bodendichtungen, mangelhafte Türdichtungen (Türgummis) oder falsch in die Wand eingebaute Türzargen sein.

Zwei Schallschutzwerte für eine Sprechzimmertür

Bei den Schallschutzwert bzw. bei den Angaben über unterscheidet man zwischen dem Laborwert = Rw,P: (ermittelter Wert bei den Prüfungen im Labor) und dem Wert im eingebauten Zustand = Rw,B: (ermittelter Wert bei Prüfungen am Bau). Die Laborwerte müssen mindestens 5 dB höher sein als der geforderte Praxiswert. Vorhaltemaß für Türen = 5 dB Rw, R = Rw, P – 5 dB.